Ausgangslage

Die Biene und das Loch im Becher

Es gibt immer wieder Zeiten im Leben, wo man sich wie eine Biene fühlt, die unter einem Becher mit einem Loch gefangen ist: sie hat das Gefühl, das sie gegen eine Wand prallt, egal in welche Richtung sie sich entscheidet zu fliegen. Sie fällt schmerzvoll zu Boden, sie reisst sich zusammen, sie versucht wieder zu fliegen, sie prallt erneut gegen die Wand und fällt erneut hinunter…. Das „Loch im Becher“ durch Zufall zu treffen ist unwahrscheinlich.

In ihrer momentanen Verzweiflung ist die Biene unfähig wahrzunehmen, dass es tatsächlich eine Öffnung im Becher gibt.

Zwei Dinge sind zur unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.

« zurückweiter »